Der neue Trend an der Börse: Social Trading

background-20126_640.jpg

Mit der Einführung sozialer Netzwerke veränderte sich auch die Börse. Neue Anlagestrategien gehen wesentlich schneller um die Welt, Nachrichten verbreiten sich in rasantem Tempo und Entwicklungen können noch besser von allen interessierten Menschen verfolgt werden. Eine neue Form hiervon ist Social Trading. In diesem Text stellen wir die Definition, die Vor- und Nachteile sowie wichtige Ratschläge rund um dieses Thema vor.

Was ist Social Trading

In einem weitgefassten Verständnis kann unter social Trading die Veröffentlichung und Kommentierung von Meinungen und Informationen in sozialen Netzwerken bezüglich der Entscheidung der eigenen Geldanlage verstanden werden. Hierunter fallen nicht nur soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram oder Twitter, sondern auch spezielle Websites wie etoro, ayondo oder zulutrade oder den Websites von hierauf spezialisierten Tradern sowie Blogs. Die Vorteile hierbei sind erstens von der Erfahrung und dem Wissen von Experten zu profitieren und zweitens den Nachteil auszugleichen, sich ständig über das Börsengeschehen auf dem Laufenden halten zu müssen, um den idealen Kauf- und Verkaufzeitpunkt herauszufinden. Denn dies können nur die in diesem Bereich tätigen erfüllen. Zudem wird so eine hohe Transparenz geschaffen, denn die Anlegestrategien können durch die Veröffentlichung in sozialen Netzwerken oder speziell hierfür gestalteten Websites sehr gut nachvollzogen werden.

Nachteile von Social Trading

Wie so oft gibt es aber auch Nachteile dieser Art von Börsen-Handel. Der erste ist, dass auch erfahrene Trader einmal einen schlechten Tag haben können und Verluste machen. Diese Verluste entstehen einem Laien, der auf Social Trading genau dieses Traders setzt, ebenfalls. Hierbei profitiert einer zwar von den Gewinnen, leidet aber gleichzeitig auch unter den Verlusten. Zweitens ist die Gefahr Verluste zu machen, aktuell noch sehr groß. Dies liegt an der Schwierigkeit erfahrener Unternehmen, diese Technologie in die eigene Unternehmung zu integrieren, der Großteil der in diesem Markt tätigen Unternehmen ist bisher im Bereich der Start-Up-Branche angesiedelt. Drittens wird der Vorteil der Transparenz leicht in einen Nachteil umgekehrt, wenn bedacht wird, dass keine Person wissen kann, wer sich hinter den Namen der Trader verbirgt. Auf diese Strategien zu vertrauen, die hier empfohlen werden, ist deshalb ein Ausdruck großen Vertrauens und sollte deshalb vor dem Tätigen eines Aktienkaufes noch einmal in einer anderen Quelle überprüft werden. Denn in Zeiten des Internets ist es ziemlich einfach, die Informationen mehrfach zu überprüfen.

Ratschläge zum Nutzen von Social Trading

Wer sich nun auf Social Trading einlässt, der sollte ein paar wenige Ratschläge bedenken. Da es beim Aktienhandel um gewaltige Summen geht, die bei Fehlspekulationen leicht den finanziellen Ruin bedeuten könnten, sollten alle Informationen und Ratschläge zwei-oder dreimal überprüft werden, bevor eine Transaktion getätigt wird. Zweitens sollte auf den eigenen Sachverstand gehört werden und die Bewertungen anderer Nutzer in die Entscheidungsfindung mit einbezogen werden. Es ist leicht im Internet herauszufinden, welchen Ruf ein Trader genießt. Wenn einem etwas komisch vorkommt, oder zu übertrieben erscheint, sollte lieber ignoriert werden, denn dann ist die Gefahr groß, sich zu verspekulieren.